Open Innovation City Bielefeld

Das Prinzip der Open Innovation wird in Bielefeld erstmals auf eine Stadt angewendet, wodurch wertvolle wissenschaftliche Erkenntnisse gewonnen werden können. Es soll ermöglichen, das zukunftsrelevante Themen gemeinsam in Netzwerken aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verbänden und weiteren gesellschaftlichen Gruppierungen in Themennetzwerken bearbeitet werden können. Bielefeld soll im Rahmen des Projekts internationale Innovationspartnerschaften aufbauen, durch die die Stadt ihr Innovationspotenzial dauerhaft steigert. Mit einer spürbaren Kultur der Innovationsorientierung soll Bielefeld so die Möglichkeit bekommen, sich zu einem der führenden Innovationshotspots Deutschlands zu entwickeln, in dem der Aufbau und die Migration von Talenten und Expertise gefördert werden. Durch diese Ziele und deren Umsetzung entsteht ein wissenschaftlich basiertes und evaluiertes Transferkonzept, das es ermöglichen wird, das Prinzip „Open Innovation“ auf weitere Städte zu übertragen, um die Zukunftsfähigkeit von Städten und Regionen auch in Zukunft sicherzustellen.  


Prof. Dr. Ingo Ballschmieter

Eine Open Innovation City schafft neue Rahmenbedingungen und Netzwerke – innerhalb der Stadt, aber auch mit starken Innovationsquellen außerhalb der Stadtgrenzen. Daher werden auch Innovationen, die durch das Zusammenspiel mit Partnern außerhalb der Stadt entstehen, intensiv gefördert. In sogenannten Innovationspartnerschaften mit besonders innovativen Städten und Regionen in der Welt werden der Wissensaustausch gefördert und die Wettbewerbsfähigkeit der Stadt gestärkt.

 


Weitere Informationen

Einen ausführlichen Einblick in die ersten Ergebnisse des Projekts Open Innovation City gibt es in unserem Zwischenbericht.

Nach oben