4. Workshop: Innovation Gym

Mit dem vierten und somit vorerst letzten Workshop endet die Fortbildungsreihe „Innovation Gym". Das Finale nach vier ganztägigen Terminen, in denen die 30 Teilnehmenden all ihre bisher gesammelten Kompetenzen nochmal unter Beweis stellen mussten.

Build – Measure – Learn - Repeat

Unter dem Workshop-Motto „Concept & Validation“ ging es vor allem darum, die an den vorherigen Tagen entwickelten Prototypen der fünf unterschiedlichen Gruppen weiterzuentwickeln. Dazu gehörte vor allem das Testen nach dem Prinzip Lean Startup: „Build – Measure – Learn“. Den Teilnehmenden wurde hier vermittelt, dass es für das Testen eines Prototyps nie zu früh sein kann. Schon LinkedIn Gründer Reid Hoffmann prägte diese Denke mit dem bekannten Statement: „If you are not embarrassed by the first version of your product, you've launched too late”.

Philipp Depiereux im Gym: Der „Changerider“ gibt sich die Ehre

Eine ähnliche Tonalität führte dann auch der Gast fort, der im weiteren Verlaufe des Workshops eine Keynote hielt. Philipp Depiereux, der „Messias der Digitalisierung im deutschen Mittelstand“ (Zitat Handelsblatt), appellierte an die Teilnehmenden, mutig zu sein und innovatives Denken weiter in den Mittelpunkt des unternehmerischen Handels zu stellen. Er betonte außerdem, dass auch innovative Unternehmen wie Google „externe Räume“ wie Accelerator-Programme oder Corporate Startups benötigen, um sich von den Spielregeln der Kernorganisationen freizumachen und maximale Agilität gewährleisten zu können. Solche Maßnahmen sind also keine Wertung gegenüber der Kernorganisation, sondern bei komplexeren Unternehmensstrukturen vollkommen natürlich. Nach der Keynote hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, Philipp mit Fragen zu konfrontieren bzw. konnten das Gehörte im späteren „Kitchen Talk“ dann untereinander diskutieren.

Eine eigenständige Community entsteht

Im späteren Verlauf des Tages ging es dann darum, das Gelernte zu reflektieren und auch dem Team von Open Innovation City die Möglichkeit zu geben, das erstmalig durchgeführte Format „Innovation Gym“ zu iterieren. Dabei kam bei nahezu allen Teilnehmenden der Wunsch auf, die Lernreise fortzusetzen und das Netzwerk am Leben zu halten. Aus diesem Grund wird es für die Alumni des Innovation Gym zukünftig ein regelmäßiges „Innovators Meetup“ geben. Zunächst ist dieses regelmäßige Treffen im Rhythmus von vier Wochen geplant, das Ganze soll allerdings durch die Community selbst gestaltet und entwickelt werden. Somit endet das Innovation Gym nicht nach dem vierten Workshop, denn aus dem Format ist eine Community erwachsen, die auch zukünftig gemeinsam Innovationen forcieren möchte.